Maniac Mansion: Day of the Tentacle

TitelManiac Mansion: Day of the Tentacle
System: PC
Entwickler: LucasArts
Erscheinungsjahr: 1993
Genre: Point-and-Click-Adventure

Maniac Mansion: Day of the Tentacle, kurz: DOTT, ist ein 1993 erschienenes „Point and Click“-Adventure von LucasArts. Es ist der Nachfolger des bekannten Spiels Maniac Mansion und spielt, unter Verwendung vieler bereits aus dem ersten Teil bekannter Charaktere, 5 Jahre nach diesem.

 

 


Angelockt durch ein Telegramm startet Eierkopf Bernard mit seinen Mitbewohnern eine Befreiungsaktion für die beiden Tentakel, die der psychopathische Dr. Fred in seinem Keller gefangen hält. Das Gelingen der Nacht-und-Nebel-Aktion soll fatale Folgen für die Zukunft des Planeten haben.

        

Purpur-Tentakel entpuppt sich als gefährlicher Mutant, der allen Warnungen zum Trotz das verseuchte Abwasser aus Dr. Freds Labor getrunken hat und nun mit Hilfe der Arme, die ihm danach gewachsen sind, die Weltherrschaft erringen möchte. Die beiden Tentakel waren also aus gutem Grund gefesselt!

Um das Missgeschick ungeschehen zu machen, müssen Bernard, Hoagie und Larverne mit Dr. Fred kooperieren. Er schickt er sie per Zeitmaschine Richtung Vergangenheit, um die Konterminierung des Abwassers rechtzeitig zu verhindern. Aufgrund der schwachen Materialbeschaffenheit seiner Erfindung (imitierter Diamant) schlägt die Zeitreise jedoch fehl und die drei Freunde werden unwillkürlich in der Geschichte verteilt.

Der übergewichtige Metal-Schlagzeuger Hoagie findet sich zweihundert Jahre in der Vergangenheit bei den Gründervätern der USA wieder, die gerade an einem Entwurf für ihre Verfassung werkeln. Um die Zeitmaschine für seine Rückkehr in die Gegenwart instand zu setzen, muss er die Zutaten für eine Superbatterie finden. Medizinstudentin Laverne wurde derweil zweihundert Jahre in der Zukunft deponiert und ist dort in Gefangenschaft geraten. Das futuristische Haus der Edisons ist zugleich das Regierungsgebäude der Tentakelweltregierung. Bernard hat Glück gehabt: Er wurde in die Gegenwart zurückversetzt und muss nun jediglich zwei Millionen Dollar für den Kauf eines richtigen Diamanten auftreiben.

Fazit:
Durch die geniale Idee Bernard, Hoagie und Lavern in drei unterschiedliche Zeitepochen zu  zu katapultieren, kommen dadurch super gute Zeitreiserätsel zustande.
Als Beispiel dafür habe ich das Baum-Rätsel genommen da dies mit am schönsten die Thematik um die Zeitreise ausnutzt.
Um das Pupur-Tentakel aufzuhalten entschließt sich die Gruppe einen Tag in die Vergangenheit zu reisen und Purpur aufzuhalten. Jedoch geht bei der Reise was schief und Lavern landet in der Zukunft in eine Baumkrone und kann dort nix machen. Hoagie hingegen reißt 200 Jahre in die Vergangenheit, dort muss er George Washington überreden den Kirchbaum zu fällen, sodas Lavern nicht in der Krone hängt.

Durch den Witz und die verrückten Rätsel oder Easter Eggs ist Day of the Tentacle meines Erachtens das beste “Point and Click” Adventure.

Tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Maniac Mansion: Day of the Tentacle

  1. Basti says:

    DOTT ist auch eins meiner Lieblingsspiele im Adventurebereich. Das beste Adventure ist wirklich schwer zu küren, da sowohl Maniac Mansion oder auch die Monkey Island Reihe einfach genial waren und man sich da fast gar nicht entscheiden kann. Dagegen ist für mich persönlich außer Tales of Monkey Island in den letzten zehn Jahren kein Adventure erschienen, das auch nur ansatzweise an den Humor von früher herankommt.